Schön, dass wir Ihr Interesse geweckt haben!

Medien

Dominik Dörig

Kontakt für Medienvertretende
Kontext für heisse Diskurse

Interview-Partner

Gründer, Chief Executive Officer
Portrait von Cyrill Hugi

Cyrill Hugi

Verwaltungsratspräsident
Der Schweizer Unternehmer will die Kreislaufwirtschaft von Kunststoff wirtschaftlich machen. Mit diesem «grünen» Plastik kann das weltweite Plastikproblem gelöst werden. Sein Antrieb: eine Welt ohne Plastik-Abfall der nächsten Generation zu hinterlassen.
Chief Technology Officer
Porträt von Ben Richters

Ben Richters

Verwaltungsrat
Als Spezialist für Petrochemie spricht Benjamin Richters zu Themen im Bereich der Green Tech Circular Economy. Als Entwickler der enespa-Pyrolyseanlage gilt er als einer der wenigen Spezialisten im Bereich des Recyclings von gemischten Plastik-Abfällen.
Head of Research & Development
Dr. rer. nat. Albert Paparo, Laborleiter und promovierter Chemiker, in seinem Labor

Dr. rer. nat. Albert Paparo

Laborleiter
Als Spezialist für die Pyrolyse von Kunststoffen steht Albert Paparo für Fragen zum chemischen Recycling zur Verfügung. In seinem Hightech-Labor forscht er zudem an energieeffizienten Technologien wie z.B. der Produktion von Wasserstoff.
Neues von enespa

Medienmitteilungen

Medienmitteilung | Ad-hoc-Mitteilung
Medienmitteilung
Das Geschäftsjahr 2023 war fordernd. Trotzdem ist es der enespa gelungen, einige strategische Projekte zu starten. Und erfreulich zeigt sich das Jahr 2024.
Medienmitteilung
Die enespa-Gruppe geht unter die AdBlue®-Produzenten. Am neu eröffneten Standort im deutschen Bernsdorf startete sie im ersten Quartal 2024 mit der Mischung des Betriebsstoffs. Nach erfolgreicher Zertifizierung lief der Vertrieb im April erfolgreich an.
Medienmitteilung
Die auf chemische Recycling-Anlagen und Technologien spezialisierte enespa ag hat in Tangstedt einen neuen Standort in Betrieb genommen.

enespa in den Medien

Leader
In einem fordernden Geschäftsjahr 2023 konnte die Enespa AG aus Appenzell strategisch entscheidende Eckpfeiler setzen und Schlüsselprojekte etablieren. Bei einem Umsatz von 4.16 Millionen Franken belief…
ChemieXtra
Die Enespa-Gruppe mit Hauptsitz in Appenzell startete an ihrem neu eröffneten Standort in Bernsdorf (D) mit der Mischung des Betriebsstoffs, der den Stickoxid-Ausstoss von Dieselmotoren senkt.
Leader
Die Appenzeller Enespa-Gruppe geht unter die AdBlue-Produzenten. Am neu eröffneten Standort im deutschen Bernsdorf startete sie im ersten Quartal 2024 mit der Mischung des Betriebsstoffs…
Handelsblatt
Die Schweiz produziert im europäischen Vergleich viel Plastikmüll, die Recyclingquote ist niedrig. Ein Unternehmer will das ändern – und setzt auf Deutschland.
Leader
Mit dem Start dieses Jahres nahm die Enespa AG den neuen Standort in Tangstedt bei Hamburg in Betrieb. An geografisch optimaler Lage bündeln sie die Kräfte. Im Verlaufe des ersten Halbjahres…
Tagblatt
Die Appenzeller Enespa AG ist auf Recycling-Anlagen und -Technologien spezialisiert. Am neuen Standort bei Hamburg führt sie nun verschiedene Abteilungen zusammen…

Bild-Material

Chemisches Recycling
  • Gemischter Plastik-Abfall wird auf eine bestimmte Partikelgrösse granuliert und per Förderband Richtung Pyrolyseanlage transportiert.

  • Aus der Pufferbox gelangt das Material kontinuierlich per Schraubensysteme in den Plastifikator der Pyrolyseanlage.

  • Im Plastifikator wird das Material zum Schmelzen gebracht. Durch den Extruder gelangt das Material in das Reaktorsystem.

  • Im eigens von enespa entwickelten Reaktorsystem werden die flüssigen Kunststoffe kontinuierlich erhitzt und dabei thermisch zersetzt. Das Material geht in die Gasphase über.

  • Die Gasphase wird aufgefangen und bei etwa 400 °C dem Kondensationssystem zugeführt, wo Produkte mit unterschiedlichen Eigenschaften gewonnen werden. Fertige Produkte werden gelagert, analysiert und können im Anschluss vertrieben werden.

Anlagenbau
  • Die Elektro-Schaltschränke für die Pyrolyse-Anlagen werden von enespa selbst angefertigt.

  • In der Montage-Halle in Tangstedt arbeiten Profis an den Anlagenteilen.

  • Die Pyrolyse-Anlagen setzen sich aus einzelnen Modulen zusammen.

  • Für die komplexen Montage-Arbeiten muss alles perfekt aufeinander abgestimmt sein.

  • Das präzise Zusammenspiel der einzelnen Anlagen-Komponenten ist entscheidend.

Forschung und Entwicklung
  • Es sind oft die kleinen Dinge, die Grosses bewirken können. In unserem Labor arbeitet der promovierte Naturwissenschaftler Dr. rer. nat. Albert Paparo mit eben solchen Dingen: mit Molekülen.

  • Im kleinen Kreis der Plastikabfall-Verwerter, die mittels Pyrolyse aus Mischplastik Öl herstellen, ist die enespa derzeit das einzige Unternehmen, das eine eigene Forschungsabteilung mit Hightech-Labor betreibt.

  • Produkt-Öl im Labortest

  • Test eines Produkt-Öls

Personen

  • Cyrill Hugi, Chief Executive Officer, Präsident des Verwaltungsrates

  • Stefan Abele, Chief Operating Officer, Mitglied des Verwaltungsrates

  • Christian Hörler, Chief Financial Officer, Mitglied des Verwaltungsrates

  • Ben Richters, Chief Technology Officer, Mitglied des Verwaltungsrates

Video-Material

enespa bewegt

  • Wir revolutionieren die Abfallwirtschaft. Im Recycling von Plastik gibt es noch viel zu tun. Wir haben die Lösung, um aus Abfall wertvollen Rohstoff herzustellen.

  • Plastic-to-Oil heisst, gemischten Plastik-Abfall in ein gefragtes Produktöl zu verwandeln. Wir präsentieren Ihnen unsere Pyrolyse-Anlage enespa WastX Plastic P5.

  • Eine Pyrolyse-Anlage geht auf Reisen. Eine Stabile Verpackung und eine feste Folienhülle schützen die Anlage während des mehrwöchigen Transports per LKW und Schiff. Zieldestination ist Australien.

  • Lernen Sie die AdBlueⓇ-Produktion an unserem Standort in Bernsdorf kennen. Michael Richter, der Standortleiter, führt Sie durch den Prozess und erklärt Ihnen die Details.

O-Töne

Updates

Medien-News abonnieren

 
 
* Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.
 
 

Medien-Newsletter anmelden

Der Weg zur Kreislaufwirtschaft von Kunststoff ist lang. Wir gehen den Weg aber nicht alleine, sondern mit Ihnen zusammen. Feiern Sie mit uns, wenn wir unserem Ziel einen Schritt näher gekommen sind.

 
 
* Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.
 
 

Newsletter anmelden

Der Weg zur Kreislaufwirtschaft von Kunststoff ist lang. Wir gehen den Weg aber nicht alleine, sondern mit Ihnen zusammen. Feiern Sie mit uns, wenn wir unserem Ziel einen Schritt näher gekommen sind.

 
 
* Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.